Geschichte des HC Bruggen ...wie alles begann und wo wir heute stehen!

Der Handballclub Bruggen ist 1991 aus der Fusion des SV St. Martin und dem TV Bruggen-Winkeln entstanden. Seit 25 Jahren frönen Männer, Frauen, Junioren aber auch Polysportive ihrem Hobby.  Zum Jubiläum kann auf eine bewegte Vereinsgeschichte zurückgeblickt werden.

Der HC Bruggen hat während den 25 Jahren mit diversen Aktivmannschaften an der Meisterschaft des Regionalverbands Ost teilgenommen. Pro Saison spielten bis zu 4 Männer-Teams und mit Unterbrüchen ein Frauen-Team für den HC Bruggen. Die erste Mannschaft der Herren spielte bis 1996 sowie von 2006 bis 2011 in der 1. Liga. Heute misst sich das Fanionteam der Männer in der 2. Liga. Die Frauen schafften es bis in die 2. Liga. Das heutige Frauenteam spielt in der 3. Liga. Zu den grössten Erfolgen gehören je ein regionaler Cupsieg für die Männer 2015 und für die Frauen 1996.

Grosse Erfolge feierte der HC Bruggen aber auch im Feldhandball, der ursprünglichen Form des Handballs auf Rasen. Im Grossfeld-Cup traf man regelmässig auf namhafte Gegner aus der höchsten Liga und konnte diesen dank der Routine Paroli bieten. 1994 stand das Bröggler Team sogar im Final. Nach einem kurzen Unterbruch nimmt der HC Bruggen in diesem Jahr wieder an diesem Wettbewerb teil.

Den Vereinsverantwortlichen war es immer ein grosses Anliegen, den Kindern und Jugendlichen im Westen der Stadt eine sinnvolle Beschäftigung zu bieten. Zu den besten Zeiten gab es bis zu 7 Juniorenmannschaften mit Mitgliedern im Alter von 7 bis 20 Jahren. Trotz grosser Konkurrenz durch andere Sportarten und Freizeitaktivitäten ist der HC Bruggen stolz, dass heute immer noch rund 90 Junioren in 5 Mannschaften aktiv sind. Über viele Jahre war das beliebte Junioren-Trainingslager ein fester Bestandteil des Jahreskalenders und führte zu einem tollen Zusammenhalt und Freundschaften innerhalb der Juniorenabteilung.

Die Tatsache, dass es über die Jahre einigen Juniorinnen und Junioren des HC Bruggen gelang, den Sprung zum TSV St. Otmar oder zum LC Brühl in höhere Ligen zu schaffen, zeigt die erfolgreiche Arbeit der zahlreichen ehrenamtlichen Trainerinnen und Trainer. Der HC Bruggen hat sich damit auf dem Platz St. Gallen einen sehr guten Namen geschaffen, so dass gar zwei ehemalige Nationalspieler nach Abschluss ihrer Karriere im Spitzenhandball den umgekehrten Weg zum HC Bruggen machten.  Roman Derungs und Markus Keller übernahmen für je eine kurze Zeit die Aufgabe als Spielertrainer der 1. Mannschaft der Männer.

Der HC Bruggen bot den Mitgliedern auch neben dem Handballfeld einiges. Dabei stand das Gesellschaftliche und Miteinander im Mittelpunkt und der Verein wurde für viele zu einer grossen Familie. Zu diesen Angeboten gehörten unter anderem ein Velorennen Rund um Stein, ein Familienplausch, Jassturniere, Ski- und Schlittelplausch und die jährliche Hauptversammlung. Der wichtigste Anlass im Jahreskalender ist der Bröggler Cup (früher Juniorenturnier), der jeweils im Juni stattfindet. In den ersten Jahren fand das Rasenturnier in der Engelwies statt. Seit 1998 ist das Schulhaus Boppartshof der Austragungsort des in der Region beliebten Turniers. Neben dem Juniorenturnier wird am Samstag Nachmittag jeweils ein Handball-Grümpeli ausgetragen, bei dem schon Nationalspieler oder spätere Welthandballer  teilgenommen haben.

Der HC Bruggen hat sich auch als (Mit-)Organisator der Europameisterschaft der Männer 2006 und von weiteren Länderspielen einen Namen gemacht. Dank dem unermüdlichen freiwilligen Einsatz der Vereinsmitglieder wurden Höchstleistungen erzielt und diese Grossanlässe konnten reibungslos über die Bühne gehen.

Der HC Bruggen darf stolz auf die vergangenen 25 Jahre zurückblicken. Ein finanziell gesunder Verein, unzählige Erinnerungen an viele schöne und erfolgreiche Momente auf und neben dem Handballfeld und ein unvergleichlicher Zusammenhalt der Mitglieder. Ganz nach dem Motto: Innovativ, familiär, einzigartig – seit 1991.